Shitstorm – Über den Umgang mit negativem Feedback in der virtuellen Welt

Gefangen im Shitstorm

Shitstorm - schlecht fürs GeschäftDer Albtraum eines jeden Unternehmens: ein Shitstorm. Er verbreitet sich rasend schnell und hat – dem World Wide Web sei Dank – eine enorme Reichweite. Schon ein kleiner schlechter Kommentar im Netz kann ihn auslösen. Und nicht nur große, internationale Unternehmen sind davon betroffen, es kann auch kleine, lokale Geschäfte treffen. Denn auf Foren wie „Yelp“, „Tripadvisor“ oder in Facebook-Gruppen können unzufriedene Kunden jederzeit negative Kommentare hinterlassen.
Wenn das Unternehmen nicht, zu spät oder falsch auf dieses Feedback reagiert, dann kann eine enorme Welle entstehen und den Ruf des Unternehmens stark schädigen. Solche Shitstorms sind für Unternehmen auch deshalb so gefährlich, weil sie fast nie auf das soziale Netzwerk beschränkt bleiben, sondern sich darüber hinaus auf die reale Welt auswirken.
Wir stellen Ihnen drei Fälle vor, bei denen negative Kritik an der Reputation eines Unternehmens zu kratzen versuchte und wie diese Firmen versucht haben, ihren guten Ruf zu retten.

Die H&M-PR-Krise

In einem sehr aktuellen Fall wurde das Image der schwedischen Marke H&M stark angegriffen. Der Auslöser: ein Kinder-Pullover mit der Aufschrift „Coolest Monkey in the Jungle“, der für ein Werbefoto von einen kleinen afro-amerikanischen Jungen getragen wurde.

Die Reaktion darauf in den Medien war jedoch anders als geplant. Kunden warfen dem  Modehaus Rassismus vor. Stars haben ihre Kollaborationen mit H&M gekündigt und zum Boykott aufgerufen.

Quelle: Dailymail

Manche Läden in Südafrika wurden sogar Opfer von Vandalismus.

Doch wie hat H&M darauf reagiert? Sie haben ihren Fehler eingesehen, den Pullover sofort aus dem Sortiment genommen und sich auf Social-Media-Plattformen öffentlich entschuldigt. Das größtenteils positives Feedback der Konsumenten honorierte dieser schnelle Reaktion. Bravo H&M, du hast gerade so die Kurve bekommen!

 

Quelle: Newsmax
Quelle: H&M-Twitter

United Airlines

United Airlines hat in den letzten Jahren häufiger für Schlagzeilen gesorgt, nachdem sich etliche Passagiere online über schlechten Service beschwert hatten. Im Netz berühmt wurde der Vorfall, bei dem ein Mann aus einem Flugzeug gezerrt und dabei verletzt wurde. Der Hintergrund: der Flug war überbucht, und er hatte sich geweigert, der Aufforderung, das Flugzeug zu verlassen, Folge zu leisten, als er als Freiwilliger ausgewählt wurde. Jemand filmte die Aktion mit dem Handy und stellte das Video online, wo es sich in den sozialen Netzwerken rasend schnell verbreitete.

Ebenso viral wurde der Vorfall, bei dem die 3500 US Dollar teure Gitarre von Dave Carroll, Sänger einer kanadischen Band, zerstört wurde, während sie in den Laderaum verfrachtet wurde. Dies konnte der Sänger aus dem Flugzeugfenster aus beobachten. Daraufhin beschwerte er sich, doch keiner der Angestellten reagierte. Neun Monate lang versuchte das Bandmitglied eine Entschädigung zu bekommen, doch United weigerte sich. Der verärgerte Sänger veröffentlichte daraufhin einen Song auf Youtube mit dem Titel „United breaks Guitars“. Dieses Video erhielt mehr als 17 Millionen Aufrufe und United Airlines sah sich letztendlich doch dazu gezwungen zu reagieren. "Wir haben Carroll sofort kontaktiert, um für eine Wiedergutmachung zu sorgen", so eine Sprecherin von United Airlines. Trotzdem war es für die Airline zu spät: Die vielen Aufrufe des Videos und die Tatsache, dass es nicht das erste Mal war, das ein Negativbeispiel für das Serviceverhalten öffentlich diskutiert wurde, hat dem Unternehmen sehr geschadet. Auch klar in Zahlen ausdrückbar: der Aktienwert von United Airlines sank durch die Aktion um 180 Millionen Dollar.

Nestlé

Einen Shitstorm musste auch Nestle 2010 überleben. Der Auslöser hier: Die Umweltschutz-Organisation Greenpeace hatte ein abschreckendes Video veröffentlicht, welches die Produktion des Schokoriegels „KitKat“ mit Palmöl thematisierte. Um Palmöl gewinnen zu können, werden in Indonesien die Lebensräume der Orang-Utans zerstört und deren Existenz stark reduziert. In dem Video beißt ein Mann in ein blutiges KitKat. Die Reaktion von Nestlé darauf zeigte nicht die gewünschte Wirkung: um einen Shitstorm zu vermeiden, wollten sie das Video entfernen lassen. Aber gerade deswegen wurden die Medien aufmerksam und das Video verbreitete sich nur umso schneller.

Einen weiteren Shitstorm bekam Nestlé durch ein Eigentor. Mit dem Twitter-Hashtag #fragnestlé wollten sie eigentlich ihr Image aufbessern. Die Fragen, die die Twitterer stellten, betrafen aber oft Themen, über die das Unternehmen lieber nicht sprechen wollte wie z.B. „Warum hasst ihr Regenwälder? Warum liebt ihr Kinderarbeit? Warum habt ihr ein Monopol für Schokolade und Wasserflaschen?“ gestellt. Auch die schiere Menge der Tweets schien das das Unternehmen zu überfordern, denn die Antworten ließen auf sich warten.

Quelle: Pixabay

Diese Beispiele zeigen das enorme Ausmaß, das durch negative Feedbacks in den sozialen Netzwerken entstehen kann. Ob die Ursache des Shitstorms tatsächlich auf Fakten beruhen, Ob der Service wirklich schlecht ist oder die Auswahl der Rohstoffe tatsächlich die Umwelt schädigt, spielt dabei eine nur noch untergeordnete Rolle. Einige Unternehmen haben noch mal gut die Kurve gekriegt, andere leiden noch heute an dem Imageschaden. Im besten Fall lässt man es gar nicht so weit kommen, denn eine schnell – und sinnvolle Reaktion hat sich bislang immer bewährt.

Lesen Sie im nächsten Artikel "Wie Sie einen Shitstorm vermeiden können – die besten Steps für Ihre Online-Reputation".

Weitere Artikel zum Thema

Wie werden Sie im Internet gefunden?

Orientieren Sie sich an Ihrer Zielgruppe Die erste Frage, die sich im Online Reputationsmanagement stellt, ist: Wer soll Sie denn finden? Wer ist denn der ideale Klient, Kunde, Käufer für Ihr Produkt oder Dienstleistung? Für diese Zielgruppe schreiben Sie Texte, planen Aktionen und Kampagnen, erstellen Angebote - kurz: für diese Zielgruppe wollen Sie im Netz […]

Ruhige Sommerzeit – Zeit für die langfristige Planung!

teilen  mitteilen  twittern  teilen  teilen  pinnen  teilen  teilen  drucken  Nutzen Sie die Ruhe im Alltagsgeschäft für Ihren optimalen Auftritt im Internet! Sommerzeit … Ferienzeit! Sind bei Ihnen auch die Sommerwochen die ruhigeren des Jahres? Nutzen Sie diese ruhige Zeit, um gut gestärkt ins zweite Halbjahr zu starten. Überprüfen Sie in einem Coaching-Termin, wie es um […]

Whitepaper Online Reputationsmanagement

Ihr guter Ruf im Internet Ein Leitfaden für Selbstständige, Solopreneure, Freelancer & Co. Wissen Sie eigentlich genau, wie es um Ihren Ruf im Internet bestellt ist? Und was Sie tun können, wenn dort nicht das steht, was Ihrem Geschäft weiterhilft? In diesem kostenlosen Whitepaper zum Thema Online Reputationsmanagement erfahren Sie mehr! Zum Download Fragen zum […]

Wie auch Sie besser im Netz gefunden werden

Stellen Sie sich vor, Sie sind der/die Beste auf Ihrem Gebiet, aber keiner weiß es.... Ein altes Dilemma: Sie haben ein einmalig gutes Produkt oder eine wertvolle Dienstleistung, aber Sie können es nicht an den Mann bringen, weil es keiner kennt.  Mit den heutigen Möglichkeiten der Neuen Medien haben sie zwar eine ganze Menge Optionen, […]

Digitales Charisma

3 Stufen auf dem Weg zur optimalen Online Reputation Stellen Sie sich vor, Ihr Auftritt im Internet ist so gut, dass die Kunden zu Ihnen kommen. Wie viel Zeit und Aufwand könnten Sie für die Kaltakquise sparen! Potenzielle Kunden identifizieren, ansprechen, sie vielleicht sogar von der Notwendigkeit Ihrer Dienstleistung oder Ihres Produkts zu überzeugen... In […]

Tipps & Tricks, wie Sie einen Shitstorm vermeiden können

In unserem letzten Artikel ging es um Shitstorms im Netz, ausgelöst durch Fehlverhalten von Unternehmen. Gerade Soziale Netzwerke werden für das Image eines Unternehmens immer wichtiger. Genauso wie man sich im Netz gibt, ein positives Image ist ein Muss. Shitstorms, böses Feedback und üble Nachrede versalzen einem dabei die Brühe. Doch was soll man tun, […]

Wie fit ist Ihre Online-Präsenz? Checken Sie selbst!

Ist Ihr Internet-Auftritt (noch) zeitgemäß? Ihre Webseite, Ihre Auffindbarkeit im Netz, Ihre Präsenz in den Sozialen Medien.... ist all das für Ihr Unternehmen auf dem neusten Stand? In diesem Quick-Check können das Sie anhand von 9 Fragen selbst herausfinden! Zum Quick-Check   Fragen zum Thema? Mail an Dr. Tanja Bernsau

Online Reputations Management

Ihr Image im Netz – Chancen und Risiken erkennen! Schon immer spielte Reputation eine große Rolle im Geschäftsleben, ob dies nun einen Beschäftigten betrifft, dessen Arbeitgeber einen guten Leumund erwartet, den freiberuflichen Einzelkämpfer, dessen Expertenstatus auf dem Spiel steht, oder aber die kleinen und großen Unternehmen, die attraktiv für ihre Kunden sein möchten. Für alle ist […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

1 Kommentar on "Shitstorm – Über den Umgang mit negativem Feedback in der virtuellen Welt"

[…] unserem letzten Artikel ging es um Shitstorms im Netz, ausgelöst durch Fehlverhalten von Unternehmen. Gerade Soziale […]